2. Woche


Hallo allerseits!

Das Wichtigste zuerst: Wir üben jetzt alle gucken. Das ist wirklich ganz was neues. Klappt zwar noch nicht so ganz, aber wird schon noch. Wir haben jetzt jedenfalls ganz tolle neue Eindrücke.

Hier könnt ihr uns dreien das erste Mal in die Augen schauen:

Floh, Fanny und Fee von den wilden Kobolden

Ihr dürft gerne auch noch einmal in unser Wohn- und Schlafzimmer, die Wurfkiste, hineinschauen. Das ist sehr gemütlich da. Wenn wir nicht gerade an Mama' s Milchbar nachtanken, entspannen wir uns dort.

Das machen wir gerne zusammen, manchmal aber auch alleine.

Hier bekommt ihr nochmal ein paar Eindrücke von unserer Familienidylle. Ist nun mal am schönsten, wenn wir alle drei zusammen mit unserer Mama sind. Und seit dieser Woche kommt uns auch oft Oma Mona besuchen und kümmert sich ganz lieb um uns. Dann ist es richtig kuschelig in der Wurfkiste.

Was war sonst noch?

Wir wiegen jetzt alle schon dreimal soviel wie zu unserer Geburt. Tolle Sache!

Wir fangen an zu laufen. Bei Schwester Fee sieht das schon ganz gut aus und sie ist ziemlich schnell unterwegs. Wir anderen beiden üben noch.

Wir haben alle das erste Mal etwas anderes getrunken als Mama' s Milch. Wurmkur hieß der Drink. Kann man mal probieren, muss aber nicht unbedingt sein.

Uns wurden die Krallen geschnitten. Nicht schön! Und warum eigentlich? Unsere Zweibeiner sagen, wir würden Mama wehtun, wenn wir uns an ihrer Milchbar zu schaffen machen.

Also unglaublich, was in nur einer Woche alles so passieren kann. Jetzt erstmal bis zum nächsten Mal.

1. Woche


Wir drei F-Kobolde haben unsere erste Woche auf dieser Welt effektiv genutzt und bei Mama ordentlich Milch getrunken und schön viel geschlafen. Das sieht man uns auch an. Wir haben alle drei schon in der ersten Woche unsere Geburtsgewichte verdoppelt. Nun ist es mal an der Zeit uns richtig vorzustellen:

Hallo, ich bin Floh, Erstgeborener und als einziger Rüde der Herr im Haus. Noch bin ich der Kleinste von uns dreien - aber bestimmt nicht mehr lange! Dafür bin ziemlich schnell unterwegs und immer vorne mit dabei.

Ich bin Fee und als Nr. 2 nach meinem Bruder Floh auf die Welt gekommen. Ihr erkennt mich leicht an meinem  wunderschönen faltenfreien Mädchengesicht.

Und ich bin Fanny - die Nr. 3 - und im wahrsten Sinne des Wortes, die große Schwester von Floh und Fee.

Alle sagen, ich würde aussehen wie Knautschke. Frechheit - aber wartet mal ab!

 

So, jetzt sagen wir erstmal tschüß und bis bald.

Zum Schluß noch ein paar Impressionen von uns aus der Wurfkiste:

 

Mai 2024 - Die Welpen sind da


Am 29.05.2024 habe ich meine Welpen bekommen. Es sind zwei Mädels und ein Junge. Uns Vieren geht es gut und wir bevölkern als kleine Hundefamilie die Wurfkiste im Wohnzimmer unserer Zweibeiner. Inzwischen hat sich alles ganz gut eingespielt. Meine Kleinen trinken und schlafen und trinken und schlafen und ...

Ich, die Milchbar, liege die meiste Zeit geduldig bei meinen Kleinen. Es ist aber sehr schön, einfach mal in den Garten abzuhauen und dort Zeit nur für mich zu verbringen.

April 2024 - Neues von Betty


Ich weiß es ja schon längst, aber meine Zweibeiner müssen ja immer alles ganz genau wissen und haben mich heute zu einer Ultraschalluntersuchung geschleppt.

 

ICH BIN SCHWANGER.

 

Ich freue mich auf meine Welpen Ende Mai. Nach einer spannenden und erlebnisreichen Zeit zusammen mit mir und Oma Mona, können die Kleinen Ende Juli bei mir aus- und bei ihren neuen Familien einziehen.

 

ROMULUS

fauve-charbonne´ 

HD B (F)

RD und PRA frei

 

BETTY von den wilden Kobolden

fauve-charbonne´

HD A (D)

RD und PRA frei


Der Inzuchtkoeffizient unserer Nachkommen beträgt 0,586%. Der Ahnenverlustkoeffizient 95,16%.

März 2024 - Ostern in der Bretagne


Dieses Jahr waren wir über Ostern in Frankreich und hatten in der Bretagne stürmische Tage,

 in mehrfacher Hinsicht.

Hinter dieser Tür wohnt Romulus, mein neuer bretonischer Freund. Und zu ihm wollte ich unbedingt hin!

Er hat mich gleich mit in seinen Garten genommen und wie man sieht - ich war sofort sehr verliebt.

Nach unserem stürmischen Abenteuer hat mir mein Geliebter noch seine Spielzeugsammlung gezeigt und wir haben zusammen gechillt. Es war einfach toll in der Bretagne!